Hof

Kopfschmerz-Register aus Hof

Zwei Jahre Vorbereitung waren nötig. Nun ist das große Projekt der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft gestartet.



Immer mehr Menschen leiden unter Kopfschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa
Immer mehr Menschen leiden unter Kopfschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa  

Hof - Das Kopfschmerzregister der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) ist auf dem Weg. Nach einer zweijährigen Vorbereitungsphase ging es in diesem Juni los.

Ziel des deutschlandweit einzigartigen medizinischen Projekts unter Leitung von PD Dr. Ruth Ruscheweyh aus der Neurologischen Klinik der LMU München - Präsidiumsmitglied der DMKG - ist es, die klinische Versorgung von Kopfschmerzpatienten zu verbessern. Die teilnehmenden Ärzte werden durch das Register bei der Behandlung unterstützt. Die im Register erfassten Daten sollen Lücken in der Versorgung identifizieren. Realisiert wurde das Projekt von einem Konsortium aus zwei Forschungsgruppen in Hof.

Die technische Entwicklung des Kopfschmerzregisters erfolgte in der Saalestadt. Das Konsortium aus dem Umfeld der Hochschule Hof erhielt 2018 den Zuschlag. Verantwortlich für die Konzeption und technische Realisierung des Registers waren die Smartlytic GmbH - eine Ausgründung ehemaliger Studierender der Hochschule Hof aus dem Digitalen Gründerzentrum Einstein1 - und die Forschungsgruppe "Analytische Informationssysteme" unter der Leitung von Professor Dr. Jörg Scheidt. Die Forschungsgruppe "Recht in Nachhaltigkeit, Compliance und IT" unter der Leitung von Professor Dr. Beatrix Weber bearbeitete alle Fragen, welche die rechtlichen Aspekte, die Zertifizierung als Medizinprodukt und den Schutz der gespeicherten persönlichen Daten betrafen. "Wir freuen uns sehr, dass wir dieses wichtige Projekt hier in Hof umsetzen konnten. Seit fast zehn Jahren engagieren wir uns mit dem Projekt Migräne Radar in der Kopfschmerzforschung und konnten die dort gewonnenen Erfahrungen in das Register einbringen," betont Professor Scheidt.

Dr. Dirk Reinel, einer der drei Gründer und Geschäftsführer der Smartlytic GmbH, hebt dabei insbesondere die sehr gute Kooperation hervor: "Dass wir dieses interdisziplinäre Großprojekt gemeinsam erfolgreich umsetzen konnten, lag vor allem an der hervorragenden und unkomplizierten Zusammenarbeit mit den beteiligten Institutionen."

Im Zentrum des Registers steht ein Internetportal, das Ärzte und Patienten miteinander verbindet. Teilnehmende Praxen und Zentren laden ihre Patienten ein, dieses Portal zu nutzen. Es erfasst systematisch die Informationen, die für die Behandlung von Kopfschmerzpatienten benötigt werden. Die DMKG-App fungiert dabei als persönlicher Kopfschmerzkalender. Diese Daten können die behandelnden Ärzte einsehen und die Therapie daran ausrichten. Gleichzeitig entsteht so eine anonymisierte, deutschlandweite Datenbank, die für wissenschaftliche Auswertungen genutzt wird.

Dr. Ruth Ruscheweyh sieht in diesem Projekt eine große Chance: "Klar ist, dass die Behandlung von Kopfschmerzen verbessert werden kann und muss. Es gibt bisher viel zu wenig Daten zur Versorgungsqualität von Kopfschmerzpatienten in Deutschland." Dr. Tim Jürgens, Präsident der DMKG, unterstreicht: "Die technische Plattform des Registers ermöglicht es uns als wissenschaftliche Fachgesellschaft erstmals, eigenständige praxisnahe Versorgungsforschung zu betreiben."

—————

Allgemeine Infos zum Projekt unter www.kopfschmerzregister.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anonymisierung Daten und Datentechnik Hochschule Hof Hochschulen und Universitäten Informationssysteme Klinische Medizin Kopfweh Ludwig-Maximilians-Universität München Medizinprodukte Professoren Studentinnen und Studenten Ärzte
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Gebäude A der Hochschule Hof informiert nun eine Dauerausstellung über den Wettbewerb "Digitaler Aufbruch der Lehre" und die Preisträger; unser Bild zeigt Dorothee Strunz, Vorstandsvorsitzende der Fördergesellschaft, und Hochschulpräsidenten Jürgen Lehmann.	Foto: Hochschule Hof

28.07.2020

Schub in Sachen Digitalisierung

Professoren der Hochschule Hof bringen neue Lehr- und Lerntechniken voran. Das zeigt nun eine Ausstellung. » mehr

10.07.2020

"Wir sind in der Vermarktung mies"

Der Hofer Professor Michael Seidel untersucht, wie es um das Image der Region steht. Von seiner Heimat ist er begeistert. Wenn sie sich nur nicht so schlecht verkaufen würde. » mehr

Für Studenten ist die Zeit, in der das Studium an der Hochschule ruht, keine Zeit der Ruhe.	Foto: Adobe Stock/yossarian6

13.04.2020

Krise im Studium

Die Bildungsgewerkschaft warnt davor, jetzt das Hochschulsemester einfach durchzuziehen. Zumal Studenten nun nicht nur mit ihren Fächern beschäftigt sind. » mehr

Das Güterverkehrszentrum in Hof ist ein Beispiel für die positive Entwicklung - und nicht nur für Logistiker ist die Region attraktiv. Die Studie sagt: Das ist noch steigerbar. Foto: Thomas Neumann/Porträt: Uwe von Dorn

Aktualisiert am 24.07.2020

Wie verkauft man Heimat?

Niemand sagt, er sei ein Hochfranke. Für Firmen ist die Marke aber wichtig. Eine Studie zeigt, dass es wichtig ist, Wirtschaft und Tourismus gleichzeitig im Blick zu haben. » mehr

Künstliche Intelligenz mit Unterhaltungswert: Der sprechende Roboter Hugo sorgte im vergangenen Jahr beim Thüringer Digitalfestival nahe dem Erfurter Domplatz für Aufsehen. Foto: Martin Schutt/dpa

26.05.2020

"Die Technik positiv gestalten"

Die Hochschule Hof erforscht demnächst das Sprachverständnis von Computern. René Peinl hat die neue Professur beantragt und erklärt, welche Ziele die FH verfolgt und warum neue Wege beim Datenschutz wichtig sind. » mehr

Fast keine Menschenseele ist gerade auf dem Gelände der Hochschule Hof anzutreffen. Die Dozenten vermitteln ihr Wissen online. Fotos: Hochschule Hof

05.04.2020

"Null-Semester ist Studenten nicht zuzumuten"

Am 20. April soll der Vorlesungsbetrieb an den Hochschulen in Bayern starten. Professor Jürgen Lehmann von der Hofer Hochschule klärt über den Stand der Dinge auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Issigau: Auto brennt - Flammen schlagen auf Feld über Issigau/Hölle

Issigau/Hölle: Auto brennt - Flammen schlagen auf Feld über | 10.08.2020 Issigau/Hölle
» 44 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
16:46 Uhr