Kulmbach

Die Höllenfahrt auf der Schiefen Ebene

Open Air Vortrag am Goldbergsee: Der Marktschorgaster "Kini"-Spezialist Rudolf Kurz spricht über die Baugeschichte der ältesten Steilrampe Europas, Katastrophen und königliche Besuche.



Horrorszenario auf der Schiefen Ebene: So, wie es die Illustration zeigt, wäre es um ein Haar am 18. November 1848 gekommen. Der Zeichner will vor den Gefahren der modernen Technik warnen. Foto: Archiv Kurz
Horrorszenario auf der Schiefen Ebene: So, wie es die Illustration zeigt, wäre es um ein Haar am 18. November 1848 gekommen. Der Zeichner will vor den Gefahren der modernen Technik warnen. Foto: Archiv Kurz   » zu den Bildern

Marktschorgast - Zwei Wochen nach der Inbetriebnahme der Schiefen Ebene hätte es um ein Haar die größte Katastrophe ihrer Geschichte gegeben: Der Zug fuhr am 18. November 1848 mit über Hundert Fahrgästen besetzt in Neuenmarkt ab. Kurz vor dem Erreichen von Marktschorgast bemerkte der Maschinist, dass er nicht mehr genug Dampf hatte. In seiner Aufregung hatte er den Dampfhebel zu früh geschlossen. Hektisch riss er ihn noch einmal herum.

Der Zug machte deshalb einen gewaltigen Satz, die Kupplung zwischen dem zweiten und dritten Wagen brach und die vierzehn hinteren Wagen begannen, immer schneller werdend, abwärts zu rollen. In Panik sprang der Bremser, der sich in seinem Bremserhäuschen am Gepäckwagen aufhielt, ab. In dieser Situation reagierte der Zugschaffner Wagner tollkühn. Er balancierte außen an den wild schlenkernden Waggons entlang bis zum Gepäckwagen und zog mit letzter Kraft die Bremse. Die Geschwindigkeit verebbte erst allmählich, doch die Gefahr war gebannt. Viele Fahrgäste hatten Blessuren oder standen unter Schock.

Zugschaffner Wagner ist zeitlebens wegen seines Einsatzes geehrt worden. König Maximilian II. selbst hat ihn mit dem Zivilorden der bayerischen Krone ausgezeichnet. Seine Nachkommen in Hegnabrunn verwahren noch Urkunde und Ehrenzeichen. Die Beinahe-Todesfahrt auf der Schiefen Ebene hat die Fantasie der Zeitgenossen in nah und fern beschäftigt. Technik-Skeptiker haben ihre große Stunde und ergehen sich in Horrorszenarien, wie Illustrationen zeigen.

Der Marktschorgaster Historiker Rudolf Kurz, Spezialist für das bayerische Königshaus, hat sich intensiv mit der Schiefen Ebene beschäftigt. Er hat viele bisher unbekannte Aspekte zutage gefördert und kann interessante Bilder zeigen, die Jürgen Schiphorst, Roland Fraas, Gernot Dietel und das Stadtarchiv Hof zur Verfügung gestellt haben. "Die ‚Fränkische Linie" zwischen Neuenmarkt und Marktschorgast zu überwinden, war eine der größten Herausforderungen für die Ingenieure und Bauarbeiter in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Das Ergebnis ist großartig: "Die Schiefe Ebene ist die älteste Steilrampe in Europa", sagt Kurz.

Zahlen hat er jede Menge parat: Der Bau der insgesamt 566 Kilometer langen Ludwig-Süd-Nord-Bahn von Lindau über Augsburg, Nürnberg und Hof an die sächsische Grenze kostete 107 Millionen Gulden. Ein großer Teil ist in die Schiefe Ebene mit den gewaltigen Erdbewegungen, den Brücken, Durchlässen und Stützmauern geflossen. Die Steine für die gewaltige Rampe mussten vom Schneeberg durch waldreiches sumpfiges Gebiet 20 Kilometer mit Pferde- oder Ochsen-Gespannen transportiert werden. Für den Gleisbau wurden Schottersteine aus der näheren Umgebung bezogen.

Die technisch optimale Lösung gelang erst nach langer Suche - erst als man sich entschloss, statt Loks mit starrem Fahrwerk, die meist aus England importiert wurden, das "amerikanische System" zu verwenden, das heißt Dampfloks mit Drehgestellen und gekuppelten Antriebsrädern, für die enge Kurvenradien und starke Steigungen kein unüberwindliches Hindernis bedeuteten. Allerdings waren eine Vorspann- und Schiebelok erforderlich, um die 58 Meter zwischen der Tal- und der Bergstation zu überwinden.

Im Herbst 1843 wollte sich der bayerische König Ludwig I. vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten an der Strecke machen. Bis Neuenmarkt fuhr er mit der bereits fertiggestellten Bahn, danach stieg er mit seiner Gattin Therese von Sachsen-Hildburghausen in die Kutsche um. In Hof wollte er mit dem König Georg von Sachsen über die Weiterführung der Bahnlinie verhandeln. Das zweitägige Treffen der Monarchen geriet zu einem gesellschaftlichen Ereignis: Die Stadt wurde festlich herausgeputzt und illuminiert. Therese mischte sich unter die Leute, besuchte Krankenhäuser, Schulen, Kirchen und Armeneinrichtungen. Die feierliche Einweihung "seiner" Bahn in Lindau jedoch erlebte Ludwig I. nicht mehr. Er musste im Frühjahr 1848 wegen seiner Affäre mit der spanischen Tänzerin Lola Montez zurücktreten. Sein Sohn Maximilian übernahm diese Aufgabe.

So freudig der Besuch Ludwigs I. ausfiel, so enttäuschend verlief der seines Enkels, Ludwig II., zumindest für die Marktschorgaster: Am 13. November 1866 kam der gerade 21-jährige "Kini" mit seinem eigens für die Reise gebauten Hofzug in Neuenmarkt an. Die Lok "Tristan" musste zur Weiterfahrt über die Schiefe Ebene Kohlen aufnehmen und Wasser fassen. Viele Schaulustige säumten den Bahnhof und die Schiefe Ebene. Als der Zug in den Marktschorgaster Bahnhof einfuhr, erhofften die Leute, einen Blick auf den jugendlichen "Märchenkönig" werfen zu können. Um ihre Enttäuschung begreiflich zu machen, hat Rudolf das Bayreuther Tagblatt vom 15. November parat: "Das kleine Städtchen Marktschorgast hat sich ebenfalls auf den Besuch des Monarchen eingerichtet und den Bahnhof festlich dekoriert. Man hatte, da der Königszug eine drei Viertel Stunde Aufenthalt nahm, dass der seinen Wagen verlassen würde. Es kommt aber anders. Auch während dieser doch langen Wartezeit lässt sich König Ludwig II. nicht einmal am Fenster seines Reisewagens blicken."

Open Air Event am Goldbergsee: Am Freitag, 13. September, ab 18 Uhr am Goldbergsee bei Marktschorgast. Die Power-Point-Präsentation findet vor dem Kiosk auf dem Badegelände statt. Für Getränke und einen Imbiss ist gesorgt.

Autor

Wolfgang Schoberth
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Bau Bauarbeiter Baugeschichte Bayerische Königinnen und Könige Eisenbahnbau Georg von Sachsen Goldbergsee Kohle als Heizstoff Kutschen Lola Montez Ludwig I. Ludwig II. Maximilian II. Panik
Marktschorgast
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Für die 30 Arbeiter, die auf der Baustelle auf der A70 im Einsatz sind, gibt es viel zu tun. Im kommenden Jahr wartet mit der Verlegung der Trasse bei Thurnau ein Großprojekt. Fotos: Rebecca Ricker

27.09.2019

Erneuerung war überfällig

In den kommenden Jahren wird auf der Autobahn zwischen Bamberg und Kulmbach gebaut. Gesamtkosten für die aktuell zwei Projekte: 80 Millionen Euro. » mehr

Auch nachts wird derzeit am Marktschorgaster Bahnhof gearbeitet. Foto: Bruno Preißinger

26.09.2019

Bauarbeiten gehen voran

Auch nachts sind die Arbeiter am Marktschorgaster Bahnhof im Einsatz. Schotter wird abgetragen und abtransportiert, neue Schwellen werden verlegt. » mehr

Blick von der gleisüberbauten Brücke auf den Bereich, auf dem am 20. September die Bauarbeiten am Bahnhof Marktschorgast beginnen werden.

16.09.2019

Bahn kündigt Arbeiten in Marktschorgast an

Marktschorgast - Die Deutsche Bahn Netz AG erneuert an der Strecke 5100 "Bamberg - Hof" im Bereich des Bahnhofes von Marktschorgast Gleise und Weichen. » mehr

Immer gut besetzt ist die Tribüne der Alfred-Bodenschatz-Sportstätte. Die Aufnahme entstand beim Jubiläumsspiel "125 Jahre TSV Presseck". Zu Gast waren die Amateure des 1. FC.Nürnberg.	Fotos: privat

03.05.2019

Der TSV Presseck hat Grund zum Feiern

Die Sanierung der Tribüne ist abgeschlossen. Gekostet hat sie rund 30 000 Euro. Die vielen freiwilligen Helfer haben zig Arbeitsstunden geleistet. » mehr

Die Übergabe der Kirchenflyer an die evangelische Kirchengemeinde Wonsees: Im Bild (von links) Gottfried Langenfelder und Gerdi Ziermann vom Kirchenvorstand Wonsees, Pfarrer Daniel Städtler, Projektmanagerin Jutta Geyrhalter und Pfarrer Hans Peetz von der Projektstelle Markgrafenkirchen. Foto: Werner Reißaus

07.10.2019

Flyer für die Markgrafenkirche Wonsees

Das Gotteshaus soll auch touristisch erschlossen werden. Weitere Kirchen werden folgen. » mehr

Für den geplanten Jugendtreff des Marktes Marktschorgast wird Andrea Estorf eine offene Kinder- und Jugendarbeit aufbauen. Foto: Werner Reißaus

25.11.2018

Marktschorgast bekommt Jugendtreff

Erzieherin Andrea Estorf will gemeinsam mit den jungen Leuten in der Gemeinde neue Angebote für sie schaffen. In dieser Woche findet dazu ein erstes Treffen statt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe

ECDC Memmingen Indians - Selber Wölfe | 13.10.2019 Memmingen
» 33 Bilder ansehen

Autor

Wolfgang Schoberth

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 09. 2019
17:52 Uhr