Marktredwitz

Hauptverkehrsader bekommt neues Kleid

Die Stadt Marktredwitz lässt den Asphalt auf der Fikentscherstraße erneuern. Ab Mittwoch ist die Straße voraussichtlich wieder uneingeschränkt befahrbar.



Bauleiter Oliver Holmer von Hilgarth, Technischer Angestellter Harald Giehl, Sachgebietsleiter Christian Frohmader und Baudirektor Stefan Büttner vom Stadtbauamt (von links) besichtigen das bereits fertige Straßenstück.	Foto: Peter Pirner
Bauleiter Oliver Holmer von Hilgarth, Technischer Angestellter Harald Giehl, Sachgebietsleiter Christian Frohmader und Baudirektor Stefan Büttner vom Stadtbauamt (von links) besichtigen das bereits fertige Straßenstück. Foto: Peter Pirner  

Marktredwitz - Seit vergangenem Mittwoch sind die Fikentscherstraße, die Kohlerstraße und die Bachstraße in Marktredwitz komplett für den Verkehr gesperrt. Grund dafür sind Asphaltierungsarbeiten zur Sanierung der Straßendecke. Knapp drei Wochen liefen die Vorbereitungsarbeiten, in dieser Zeit gab es nur kleinere Beeinträchtigungen des Verkehrs. In der kommenden Woche werden die restlichen Arbeiten erledigt, so dass die Autofahrer voraussichtlich ab kommenden Mittwoch die drei Straßen wieder in tadellosem Zustand befahren können.

120 Kilometer mit 30 Jahren Lebensdauer

"Jede städtebauliche Entwicklung hängt von der Verkehrsinfrastruktur ab", erklärt Stefan Büttner, Leiter des Städtischen Bauamtes. Verantwortlicher für den Tiefbau ist Sachgebietsleiter Christian Frohmader: "Wir haben in Marktredwitz rund 120 Kilometer innerstädtische Straßen. Es ist eine große Herausforderung, alle Straßen in einem guten Zustand zu erhalten."

Beim Straßenbau geht man von einer Lebensdauer von 30 Jahren aus, dann ist im Normalfall eine Sanierung notwendig. Das soll nicht nur den Zustand der Straße wieder verbessern, sondern auch für mehr Sicherheit und weniger Geräusche sorgen.

Bisher wurden oft nur die drängendsten Straßenstücke saniert, künftig werden technisch und wirtschaftlich sinnvolle Straßenabschnitte zusammengefasst. Es wird künftig weniger, aber dafür längere Baustellen geben. Eine Besonderheit gibt es dabei: Das Staatliche Bauamt verfolgt seit kurzem ein neues Sicherheitskonzept, das nicht mehr vorsieht, alle bisherigen Straßenmarkierungen wie Mittelstreifen aufzubringen. Vielmehr soll der Verkehrsraum flexibler von allen Verkehrsteilnehmern genutzt werden können. Die oftmals nur eine "Schein-Sicherheit" gebenden Linien werden weggelassen.

Straßenbau wird oft als lästig angesehen, das ist er ja oft auch, wenn man deswegen eine Umleitung fahren muss oder im Stau steht. Aber ein gutes Verkehrswegenetz ist zwingend erforderlich. Ein Vergleich mit den als systemrelevant erkannten Berufen aus der Coronazeit drängt sich förmlich auf.

 

Die Fikentscherstraße ist eine der Hauptverkehrsadern in Marktredwitz. Sie nimmt den Verkehr am Kösseine-Einkaufs-Center KEC von der Leopoldstraße auf und führt ihn bis zum Kreisverkehr am Egerlandplatz. Rund 13 000 Autos fahren pro Tag auf ihr, eine starke Belastung für die Straße. Daher war nach vielen Jahren eine Sanierung erforderlich.

 

Im Auftrag der Stadt Marktredwitz führt die Hilgarth Asphalt in Zusammenarbeit mit der Firma Streber aus Wiesau den Auftrag aus. Für Hilgarth ein absolutes Heimspiel, schließlich liegt ihr Standort in Wölsau. Sie fertigt sowohl das Produkt als auch den Einbau, damit sichert sie eine qualitätsgetreue und effiziente Herstellung von Asphaltflächen zu. Die Mitarbeiter sind spezialisiert, Genauigkeit ist sowohl mit den großen Maschinen als auch bei der Feinarbeit mit der Schaufel an Hindernissen gefragt. Denn die Autofahrer bemerken jede Unebenheit in der Fahrbahn und jeden nicht exakt eingesetzten Kanaldeckel.

Bei einer Deckensanierung wie in der Fikentscherstraße bleibt der Unterbau bestehen, lediglich die oberste Schicht wird abgefräst. Einbau und Verdichtung sind beim Erneuern die beiden Haupt-Arbeitsschritte. Voraussetzung für die von der Stadt als Auftraggeber erwartete hohe Qualität ist ein gut aufeinander abgestimmter zeitlicher Ablauf: Die Vorarbeiten müssen abgeschlossen sein, der Asphalt muss in der richtigen Mischung, Menge und Temperatur angefahren werden, der Einbau muss zügig erfolgen. Dabei kommt der Straßenfertiger zum Einsatz. Dessen wichtigste Aufgaben sind die gleichmäßige Beschickung der Verteilerschnecken mit Asphaltmischgut, die Einhaltung der Einbaurichtung und eine konstante Einbaugeschwindigkeit.

Die mit Asphalt befüllten Lastkraftwagen werden während des Abkippens vorsichtig vom Fertiger angeschoben. Der Fahrer muss die Übergabe des Asphalts in den Fertigerkübel so lenken, dass ständig genügend Asphalt nachfließt und insbesondere keine vollständige Entleerung eintritt. Die Asphaltschicht muss exakt an die Steinreihe vor der Gehsteigkante und an den bereits asphaltierten Bereich gesetzt werden. Der zweite Schritt, die Verdichtung, muss schnellstmöglich daran anschließen. Zur anforderungsgerechten Verdichtung muss eine Walze möglichst früh auf die frisch verlegte Asphaltschicht fahren, um die vorhandene Wärme zu nutzen.

Sowohl beim Asphaltieren als auch beim Walzen ist sehr hohe Aufmerksamkeit gefragt. Mögliche Fehler können meist mit dem Auge erkannt werden, eine schnelle Reaktion darauf erspart später aufwendige Korrekturen. Stellen, die sich der automatisierten Bearbeitung mit dem Straßenfertiger entziehen, wie zum Beispiel Kanaldeckel, werden erstmal zuasphaltiert. Mit Schaufeln müssen die Arbeiter sie sofort wieder vom Asphalt befreien und um den Rand herum sauber eindecken.

Auch zwei neue Fußgängerüberwege werden in der Fikentscherstraße gebaut. Wie die neuen Bushaltestellen in der Stadt werden auch sie barrierefrei gestaltet. Insgesamt erstreckt sich die rund 250 000 Euro teure Fahrbahnerneuerung über eine Länge von 350 Metern. Anwohner können bereits ab Montag wieder zu ihren Stellplätzen fahren. Voraussichtlich am Mittwoch werden die drei Straßen dann wieder für den Verkehr freigegeben.

Auch die an der Fikentscherstraße liegenden Geschäfte werden dann wieder mit dem Auto erreichbar sein. Bei ihnen und allen Anwohnern bedanken sich Baudirektor Stefan Büttner und Sachgebietsleiter Christian Frohmader ausdrücklich für ihr Verständnis.

Autor

Peter Pirner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofahrer Lastkraftwagen Leopoldstraße Sanierung und Renovierung Straßenbau Verkehr Verkehrsinfrastruktur Verkehrsteilnehmer
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brigitte Artmann und Fred Zimmermann luden für den Kreisverband der Grünen zu einem Informationsabend rund um den Radverkehr ein. Foto: mm

01.03.2020

Experte fordert mehr Radwege

Um in Zukunft mehr aufs Fahrrad setzen zu können, gibt es im Landkreis noch einiges zu tun. Das wird bei einem Infoabend in Marktredwitz deutlich. » mehr

Die beiden Verkehrserzieherinnen der Polizei im Landkreis, Duygu Cakir aus Marktredwitz (rechts) und Katrin Schelter aus Wunsiedel (2. von rechts) zeigen den Vorschulkindern vom Marktredwitzer Kinderhaus Arche Noah, wie sie sicher über die Dammstraße gelangen. Foto: Katrin Lyda

07.01.2020

So geht es sicher über die Straße

Sicherheit kann man lernen. Am besten von klein auf. Die Polizei hilft dabei. » mehr

Bereits begonnen haben die Renovierungsarbeiten in der Glasschleif. Das Baudenkmal wird zu einer Veranstaltungshalle umgebaut. Unser Foto zeigt auf der Baustelle im Keller die Stadtplaner Alexander Rieß und Stefan Büttner mit Oberbürgermeister Oliver Weigel (von links). Foto: Herbert Scharf

27.02.2020

Stadt will mehr bieten

50 Millionen investiert Marktredwitz in den letzten Jahren. Die Ausstellung "Innenstadt.belebt, Dorf.aktiviert" gibt am 4. März allen Bürgern Einblick in die Vorhaben. » mehr

Ohne Führerschein und betrunken am Steuer, obendrein noch handgreiflich: Was sich ein 19-Jähriger im vergangenen August an einem Abend geleistet hat, hat nun vor dem Amtsgericht in Haßfurt Konsequenzen. Symbolfoto: ©smspsy - stock.adobe.com

05.08.2020

Mann mit 3,3 Promille verursacht Unfall auf der A 93

Total betrunken ist ein 27-jähriger Bauarbeiter am Dienstagnachmittag auf der A 93 unterwegs gewesen. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer informierten die Polizei, da das Auto des Mannes in Schlangenlinien fuhr. » mehr

Heinz Jahreis (links) wurde das Feuerwehr-Steckkreuz verliehen. Oberbürgermeister Oliver Weigel würdigte diese hohe Ehrung. Fotos: Biczysko

18.12.2019

Höchste Ehrung für einen Mann der Tat

Stadtbrandinspektor Heinz Jahreis bekommt das Feuerwehr-Steckkreuz verliehen. OB Weigel gratuliert auch Horst Geißel und Klaus Haussel zu einer besonderen Ehrung. » mehr

Blüten roter Rosen liegen in einem Blumenladen aus

12.02.2020

Blumiges Dankeschön am Scheibenwischer

Rosige Zeiten für Richtigparker: Wer sein Auto in Marktredwitz ordnungsgemäß parkt, wird am Valentinstag mit einem blumigen Dankeschön am Scheibenwischer überrascht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Issigau/Hölle: Auto brennt - Flammen greifen auf Feld über Issigau/Hölle

Issigau/Hölle: Auto brennt - Flammen schlagen auf Feld über | 10.08.2020 Issigau/Hölle
» 7 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Peter Pirner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:10 Uhr